Vortrag in Köln über Chamäleonhaltung

Vortrag in Köln über Chamäleonhaltung

Haltungsberichte Live Vorträge

Jean-Dominique Dufraine, Mitglied der AG Chamäleons, zeigt am 16. Dezember 2023 in Köln einen ausführlichen Vortrag über die Haltung zweier Chamäleonarten.

Es geht dabei um das Tigerchamäleon, Archaius tigris, und eine Art von Stummelschwanzchamäleon, Rieppeleon brevicaudatus. Das Tigerchamäleon kommt von den Seychellen und wird seit vielen Jahren erfolgreich in der Terraristik vermehrt. In den letzten Jahren hat es eine zunehmende kleine Gruppe an Liebhabern gefunden. Dabei kommt besonders zu Tragen, dass das Tigerchamäleon gut in der Gruppe gepflegt werden kann. Rieppeleon brevicaudatus ist in den letzten Jahren etwas in Vergessenheit geraten, nachdem es in den 2000ern und bis zu Beginn der 2010ern in recht guten Zahlen nachgezogen worden war. Zu Unrecht! Denn es handelt sich um recht einfach zu haltende, sehr interessante Chamäleons. Jean-Dominique hält und vermehrt beide Arten seit einigen Jahren und gibt Tipps & Tricks zur Haltung und Nachzucht weiter. Er hofft, dass beide Arten in Zukunft wieder eine gute Chance auf Wiederverbreitung in deutschen Terrarien haben und möchte aktiv dazu beitragen, die Freude an der Haltung dieser Tiere zu vermitteln und zu verbreiten.

Jean-Dominique Dufraine Haltung von Archaius tigris und Rieppeleon brevicaudatus
Verein für Aquarien- und Terrarienkunde Köln-Mühlheim e.V. 1910
DGHT Stadtgruppe Köln
Restaurant „Steakhaus bei Marco“
Clevischer Ring 120-122
51063 Köln
Vortragsbeginn 20.00 Uhr

Foto: Archaius tigris von Jean-Dominique-Dufraine

Vergleich von Beckengürteln verschiedener Chamäleons

Vergleich von Beckengürteln verschiedener Chamäleons

Wissenschaft

Die Anatomie der Chamäleons ist stark an ihre Lebensweise angepasst. Baumbewohner unterscheiden sich dabei in vielen Aspekten von Bodenbewohnern. Der Beckengürtel ist anatomisch bei Chamäleons bisher wenig untersucht – eine Veröffentlichung aus den USA beschäftigt sich nun eingehender damit.

Zur Untersuchung wurden aus bereits vorhandenen Mikrocomputertomographie-Scans von insgesamt 22 Chamäleons jeweils die Beckengürtel isoliert in 3D dargestellt. Diese wurden mittels einer Software auf 16 verschiedene Längen und Winkel vermessen. Archaius tigris, Bradypodion damaranum, Calumma gallus, Calumma parsonii parsonii, Chamaeleo zeylanicus, Furcifer balteatus, Kinyongia matschiei, Kinyongia tavetana, Nadzikambia mlanjense und Trioceros quadricornis gracilior wurden den Baumbewohnern zugeteilt. Brookesia brygooi, Chamaeleo namaquensis, Palleon nasus nasus, Rhampholeon temporalis und Rieppeleon brachyurus wurden den Boden bewohnenden Arten zugeschrieben. Die Arten Bradypodion occidentale, Brookesia ebenaui, Chamaeleo anchietae, Furcifer campani, Rhampholeon spinosus, Rieppeleon kerstenii kerstenii und Trioceros goetzei goetzei wurden als semiarboreal eingestuft. Es wurden vorwiegend Männchen untersucht.

Die Auswertung ergab wie erwartet, dass Baum bewohnende Chamäleons schmalere, kürzere Hüftgürtel aufwiesen als Boden bewohnende. Der schmalere Beckengürtel vereinfacht es, sich hinter Ästen verstecken und den Körper maximal abflachen zu können. Außerdem sorgt er dafür, dass der Körperschwerpunkt näher am Ast ist und erhöht so die Stabilität beim Klettern. Boden bewohnende Chamäleons dagegen wiesen größere und breitere Beckengürtel auf. Diese ermöglichen ihnen eine schnellere Schrittfolge und höhere Stabilität beim Laufen auf Bodenflächen.

How phylogeny and arboreality affect pelvic girdle anatomy of chameleons
Dakota J. John
Honors Thesis 299 der Universität von South Dakota, 2023
DOI: nicht vorhanden

Unser Tagungsprogramm für Mai 2023

Unser Tagungsprogramm für Mai 2023

AG Interna

Nachdem wir im Dezember letzten Jahres bereits eine Vorschau auf das Tagungsprogramm veröffentlichen konnten, gibt es jetzt das finale Tagungsprogramm. Unsere diesjährige Tagung findet vom 05. bis 07. Mai 2023 im beschaulichen Boppard am Rhein statt. Da erfahrungsgemäß die Wochenenden in Boppard schnell ausgebucht sind, empfehlen wir, sich bald um Hotel oder Pension zu kümmern. Unser Programm ist eine schöne Mischung aus Haltungsberichten, allgemeiner Terraristik und Reiseberichten geworden. Am Freitag ist traditionell die Anreise und ein gemütliches Abendessen in den lokalen Gaststätten geplant.

Der Samstag beginnt mit einem klassischen Haltungs- und Nachzuchtbericht. Jean-Dominique Dufraine hält seit einigen Jahren Rieppeleon brevicaudatus und Archais tigris. Er spricht über Erfahrungen in der Zucht, aber auch bei der alltäglichen Haltung der beiden Arten. Anschließend nimmt uns Thorsten Negro mit auf die Suche nach Parsons Chamäleons in ihrem natürlichen Lebensraum auf Madagaskar.

Am Nachmittag wird uns Oliver Witte einen spannenden Einblick in Recht, Gesetz und Terraristik geben – keine Angst, es wird nicht so trocken, wie es klingt, sondern sehr interessant für Chamäleonhalter. Als Highlight hat uns außerdem die Physikerin Sarina Wunderlich von www.lichtimterrarium.de zugesagt. LEDs finden zunehmend Zuspruch in der Terraristik, nicht zuletzt, weil sich mit ihnen viel Strom sparen lässt. Sarina zeigt uns die Vorteile und Risiken von LEDs auf und geht auf die neueste Entwicklung, UV-LEDs, ein. Nach diesen beiden Vorträgen haben wir reichlich Zeit für Diskussion und Fragen eingeplant, denn es gibt sicherlich viel Gesprächsstoff. Zum Abschluss des Samstages stellt uns Rayana Vuillemain die Association Caméléon Centre Conservation (Schweiz) vor – dies ist der einzige Vortrag auf Englisch.

Am Sonntag wird es noch einmal bunt: Lars Dwinger berichtet über eine Madagaskarreise ins südliche Hochland und den zentralen Osten der Insel. Zwischen Teppichchamäleons und Reisfeldern war er genauso unterwegs wie im Regenwald von Ranomafana, wo er auf eine Vielfalt kleiner und großer Chamäleons traf. Den Abschluss macht Markus Grimm, der uns eine Übersicht zu Chamaeleo chamaeleon in seinem natürlichen Lebensraum in Europa sowie der Haltung und Nachzucht im Terrarium gibt.

Wir freuen uns sehr auf ein schönes Treffen und viele Chamäleonfreunde!

Neuerscheinung: Ein Buch über das Tigerchamäleon

Neuerscheinung: Ein Buch über das Tigerchamäleon

Bucherscheinungen

Bisher gab es kein Buch, dass sich mit der Haltung des Tigerchamäleons beschäftigte. Man musste sich mühsam einzelne Haltungsberichte aus verschiedensten Quellen suchen und kleine Informationsbruchstücke zu einer größeren Einheit zusammenpuzzeln. Mit dem gerade neu erschienenen Buch von Markus Grimm, seines Zeichens seit fast 20 Jahren Mitglied der AG Chamäleons, ändert sich das nun. Markus Grimm sorgte 2004 für die Erstnachzucht des Tigerchamäleons und leitet in der Schweiz Sachkundekurse zu Chamäleons.

Das erste Viertel des Buches handelt von Chamäleons ganz allgemein. Die Verbreitung weltweit und die Vielfalt der verschiedenen Arten und ihrer Lebensräume werden dargestellt. Eine knappe Übersicht über mögliche Erkrankungen bei Chamäleons in der Terraristik sowie Tipps, was beim Kauf eines Chamäleons beachtet werden sollte, ergänzt diesen Teil des Buches. Danach geht es ans Tigerchamäleon selbst. Die Verbreitung und der Lebensraum der kleinen Chamäleons auf den Seychellen-Inseln Mahé, Praslin und Silhouette werden vorgestellt. Es folgt die Terraristik: Grundlagen wie Terrariengröße, Belüftung und Klimatechnik werden ebenso erläutert wie CITES-Listung und entsprechende Halterpflichten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei der Biologie des Tigerchamäleons werden einige Informationen wiederholt und spezifiziert für die Art. Die Geschlechtsbestimmung beim Tigerchamäleon wird detailliert ausgeführt, so dass auch ein Anfänger nach der Lektüre des Buches in der Lage sein sollte, passende Tiere für eine kleine Zuchtgruppe auszusuchen. Der Autor gibt konkrete Empfehlungen zur Futtermenge und Futterinsekten. Viele persönliche Erfahrungen des Autors bilden ein Hauptaugenmerk des Buches. Den Abschluss bildet ein ausführlicher Part zur Vermehrung des Tigerchamäleons im Terrarium. Dabei werden Verpaarung, Trächtigkeit und Eiablage reich bebildert thematisiert. Außerdem räumt der Autor mit dem Mythos auf, dass Archaius tigris seine Eier ausschließlich in Blattachseln ablegt. Es zeigt dieses Verhalten zwar häufig, aber es gibt auch Tigerchamäleons, die ihre Eier im Boden vergraben wie andere Eier legende Chamäleonarten des Indischen Ozeans. Ei-Inkubation und Schlupf sowie die Aufzucht der Jungtiere vervollständigen die Artvorstellung.

Das Buch richtet sich an jede/n, die/der mit der Haltung von Archaius tigris liebäugelt. Es ist gut zu lesen, die große Schrift erleichtert die Lektüre. An einigen Stellen stören fehlende Bildbeschreibungen, ein paar fachlich vage Informationen und viele freigestellte Fotos den Lesefluss ein wenig. Das erste Viertel des Buches verliert sich zudem manchmal in anderen Chamäleonarten. Es findet dann jedoch den Weg zum Tigerchamäleon zurück, um das weltweit erste Buch seiner Art über Archaius tigris abzuliefern. Der fortgeschrittene Chamäleonhalter erfreut sich sicher am meisten über das letzte Drittel des Buches mit vielen Details zur Vermehrung der Art und Aufzucht der Jungtiere. Für den Haltungsanfänger bietet das Buch insgesamt eine Vielzahl sehr wertvoller Informationen für eine gute, chamäleon-taugliche Haltung.

Das Buch ist ausschließlich auf Deutsch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann über den Autor bezogen werden.

Das Tigerchamäleon (Archaius tigris) – Haltung, Pflege und Vermehrung
Markus Grimm
131 Seiten, Eigenverlag
ISBN 978-3-033-09238-9
aktuell zum Einführungspreis von 20 CHF/€ exklusive Versand
sonst 22,90 CHF (entspricht aktuell 22,90 €) exklusive Versand
Bestellung direkt über den Autor markus-grimm@gmx.ch