Entstehung der Artenvielfalt von Chamäleons

Entstehung der Artenvielfalt von Chamäleons

Wissenschaft

Aus früheren Studien weiß man, dass sich die ersten Chamäleons in der späten Kreidezeit, etwa vor 90 Millionen Jahren, auf dem Festland Afrikas entwickelten. Etwa an der Grenze zwischen Kreidezeit und Tertiär, vor rund 65 Millionen Jahren, begannen sich verschiedene Arten zu entwickeln. Unklar ist bis heute, welche Faktoren zur Artenvielfalt beigetragen haben. Zwei Forscher der Swansea Universität in Wales haben nun mit verschiedenen Berechnungsmodellen der Phylogenetik untersucht, was die Diversifikation (die Aufsplittung der Chamäleons in viele verschiedene Arten) beeinflusst haben könnte.

Zum einen untersuchten sie die Diversifikation der Chamäleon-Arten auf Madagaskar. Es gibt evolutionsgeschichtlich zwei Zeitpunkte, an denen sich Chamäleons offenbar übers Meer vom Festland Afrikas nach Madagaskar ausbreiteten. Einer liegt etwa 65 Millionen Jahre in der Vergangenheit, der andere 45 Millionen Jahre. Man könnte nun denken, dass die klimatisch extrem unterschiedlichen Lebensräume auf Madagaskar die Artentwicklung nach der Verbreitung übers Meer sehr schnell vorangetrieben haben könnten. Zur Überraschung der Forscher fand sich jedoch kein Hinweis darauf. Der Artenreichtum an Chamäleons auf Madagaskar muss also daher kommen, dass sich Chamäleons dort schon sehr früh verbreiteten und damit einfach nur sehr viel mehr Zeit hatten, sich zu verschiedenen Arten zu entwickeln, als anderswo.

Des Weiteren untersuchten die Forscher, ob der Wechsel zwischen zwei Ökomorphen – von Boden bewohnenden Stummelschwanzchamäleons zu Baum bewohnenden Chamäleons mit längeren Schwänzen – einen Einfluss auf die Artenvielfalt hatte. Eher überraschend war, dass dies nicht der Fall zu sein schien. Die Entwicklung zu Baumbewohnern mit längeren Schwänzen fand relativ früh zu ein oder zwei Gelegenheiten statt. Es konnten keine Hinweise darauf gefunden werden, dass der Wechsel zwischen Ökomorphen die Diversifizierung beschleunigt hätte. Stattdessen stellte sich heraus, dass Artbildungsraten sich in den letzten 60 Millionen Jahren immer weiter verlangsamten. Nur ein sehr früher Verbreitungsevent der Gattung Bradypodion in Südafrika vor rund 10 Millionen Jahren ging  mit einer doppelt bis vierfachen Artbildungsrate einher.

Als dritten Studienschwerpunkt untersuchten die Forscher die Gattung Bradypodion. Während des Klimawandels im Miozän vor rund 10 Millionen Jahren veränderten sich Südafrika sehr stark. Wälder verschwanden, zurück blieben isolierte Waldlebensräume und dazwischen Savannen, die heute zum Teil  sogenannte Hot Spots der Artenvielfalt sind. In zwei davon, der Cape Floristic Region am südwestlichen Zipfel Südafrikas und Maputuland-Pondoland-Albany an der Ostküste Südafrikas, kommen besonders viele Bradypodion-Arten vor. Jede Art ist dabei auf ein geografisch sehr klar begrenztes Gebiet limitiert. Die Forscher vermuten deshalb, dass sich Bradypodion-Arten tatsächlich unter Einfluss der Lebensraum-Veränderung schneller entwickelt haben. Es ist anzumerken, dass die Diversifikationsrate der Gattung Bradypodion wahrscheinlich eher unterschätzt wird, da noch von etlichen versteckten Arten auszugehen ist.

Diversification dynamics of chameleons (Chamaeleonidae)
Stephen Giles, Kevin Arbuckle
Journal of Zoology, 2022
DOI: 10.1111/jzo.13019

Neue Art der Gattung Kinyongia beschrieben

Allgemeines

Aus dem Magombera Forest im Udzungwa Mountains National Park, süd-zentral Tansania, wird eine neue Chamäleonart,  Kinyongia magomberae sp. nov. (das Magombera Chamäleon), beschrieben.
Das neue Chamäleon ist K. tenuis und dem weiterverbreiteten, im Eastern Arc endemischen K. oxyrhina, durch seinen einzelnen rostralen Anhang ähnlich.
Es kann jedoch durch den kürzeren rostralen Anhang und das Fehlen einer beweglichen Spitze von diesen beiden Arten unterschieden werden.
K. magomberae sp. nov. ist, nur von zwei Orten bekannt, dem flachen und ungeschützten Magombera Forest und dem sub-montanen Mwanihana Forest innerhalb des Udzungwa Mountains National Park.

Quelle:
Michele Menegon, Krystal Tolley, Trevor Jones, Francesco Rovero, Andrew R. Marshall & Colin R. Tilbury (2009):
A new species of chameleon (Sauria: Chamaeleonidae: Kinyongia) from the Magombera forest and the Udzungwa Mountains National Park, Tanzania.
African Journal of Herpetology, 2009 58(2): 59-70

Neue Art der Gattung Kinyongia beschrieben

Allgemeines

Kinyongia vanheygeni (NECAS, 2009)

Die 2002 erstmals von NAGY in den Tansanianischen Poroto-
Bergen entdeckte „neue“ Chamäleonart wurde jetzt von Petr NECAS anhand von Fotos (VAN HEYGEN, 2008) und einem toten Tier beschrieben und in die Gattung Kinyongia gestellt.

Kinyongia vanheygeni erreicht eine Gesamtlänge von nur etwa 15 cm und trägt einen Rostralfortsatz mit zwei parallel verlaufenden Längsreihen aus je drei vergrößerten Schuppen. Auffällig ist der hoch aufragende nach hinten und oben gewölbte Helm.
Die Tiere sind farblich unauffällig in Gelb- Braun- Grau- und Grüntönen gefärbt.

Bisher wurde nur ein männliches Tier lebend gefunden und fotografiert. – Eine ausführliche Beschreibung folgt in einer der nächsten Ausgaben der Chamaeleo.

Quelle: Ein neues Chamäleon der Gattung Kinyongia Tilbury, Tolley & Branch 2006 aus den Poroto-Bergen, Süd-Tansania (Reptilia: Sauria: Chamaeleonidae)