Was Farbmuster bei Chamäleons beeinflusst

Was Farbmuster bei Chamäleons beeinflusst

Wissenschaft

Chamäleons sind bekannt wegen ihrer Fähigkeit zum Farbwechsel. Was genau verschiedene Farbmuster in verschiedenen Populationen beeinflusst, haben jetzt internationale Wissenschaftler untersucht. Sie wollen wissen, inwiefern der Lebensraum selbst, die Entfernung zu anderen Populationen oder soziale Interaktionen den Farbwechsel beeinflussten.

Als Probanden wurden zum einen Europäische Chamäleons (Chamaeleo chamaeleon) in La Herradura und Sanlúcar in Spanien gefangen. Die beiden Regionen liegen rund 230 km voneinander entfernt. Weitere Chamaeleo chameleon wurden in der nördwestlichen Negev und an der Carmel Küste in Israel entnommen (rund 180 km voneinander getrennt). Zum anderen wurden Lappenchamäleons (Chamaeleo dilepis) in Simbithi, Zulu Falls und Maduma Boma in Südafrika gefangen. Die drei Orte liegen zwischen 100 und 550 km voneinander entfernt.

Jedes Chamäleon wurde zwei Experimenten unterzogen. Im ersten ließen die Wissenschaftler das Chamäleon zwei Meter auf einem horizontalen Stock, der in der Sonne rund einen Meter über dem Boden aufgestellt wurde, laufen. Im zweiten Experiment wurde auf den gleichen Stock 50 cm entfernt vom ersten Chamäleon ein zweites der gleichen Art gesetzt. Die Farbmuster, die das Tier während der Experimente zeigte, sowie das Verhalten wurden 20 Minuten lang aufgezeichnet. Anschließend wurden die Daten mittels Computerprogrammen ausgewertet. Blut wurde allen Chamäleons aus einer abgeschnittenen Kralle entnommen und genetisch untersucht. Die Lebensräume und Bodengegebenheiten wurden auf verschiedene Weisen zusätzlich untersucht und statistisch ausgewertet. Die eingefangenen Tiere wurden maximal 12 h in belüfteten Plastikkäfigen gehalten und nach den Untersuchungen wieder freigelassen. Wie viele Chamäleons insgesamt gefangen und freigelassen wurden, wird leider in der Studie nicht erwähnt.

Wie erwartet stellte sich heraus, dass die einzelnen Populationen sich sowohl beim Europäischen als auch beim Lappenchamäleon genetisch voneinander unterschieden. Dabei wiesen die Populationen von Chamaeleo dilepis signifikant unterschiedliche Haplotypen auf.

Beim Lappenchamäleon waren die Weibchen an zwei Orten deutlich größer als die Männchen, lediglich in Simbithi nicht. Außerdem stellten die Wissenschaftler fest, dass sich die Farbmuster der drei untersuchten Populationen klar voneinander unterscheiden ließen. Sie schlossen aus den Ergebnissen, dass die Farbmuster bei Chamaeleo dilepis vor allem von genetischer Isolation abhängig sind. Das Habitat selbst und die Größe der Chamäleons hatten keinen Einfluss auf die Farbmuster.

Beim Europäischen Chamäleon sah das jedoch anders aus: Die Körpergröße und die genetische Distanz zu anderen Populationen sagten die Farbmuster bei Männchen sehr gut voraus. Dafür waren die Farbmuster unabhängig vom Ort, an dem die Tiere gefunden worden waren. Boden- oder Vegetationsfarben hatten nur bei Weibchen einen geringen Einfluss auf die Farbe.

Genetic and behavioural factors affecting interpopulation colour pattern variation in two congeneric chameleon species
Tammy Keren-Rotem, Devon C. Main, Adi Barocas, David Donaire-Barroso, Michal Haddas-Sasson, Carles Vila, Tal Shaharabany, Lior Wolf, Krystal A. Tolley, Eli Geffen
Royal Society Open Science 11: 231554
DOI:  0.1098/rsos.231554

Vortrag in Ulm über Spanien

Vortrag in Ulm über Spanien

Live Vorträge Reiseberichte

Heiko Werning, bekannt als Redakteur der Reptilia und Kolumnenautor der taz, eigt am 18. November 2023 in Neu-Ulm (Bayern) einen bilderreichen Vortrag über nicht nur, aber auch Chamäleons.

Auf einer spannenden Reise quer durch Spanien zeigt er, wie viele Reptilien und Amphibien das europäische Land zu bieten hat. Und die Vielfalt ist beeindruckend! Heikos Reise beginnt im Baskenland und führt dann durch Galizien bis nach Nordkastilien mit seinen wunderschönen Salamandern. In den mittelspanischen Gebirgszügen begegnet der Herpetologe den urigen Gebirgseidechsen. Ein paar Autostunden westlich von Madrid, in der Extremadura, findet sich Heiko im wahrsten Sinne des Wortes unter Geiern wieder. Und an der südspanischen Atlantikküste trifft er dann endlich auch auf das Europäische Chamäleon und seinen Lebensraum. Zuletzt nimmt Heiko seine Zuschauer mit in den Südosten Spaniens, wo er unter anderem Maurische Landschildkröten und den Europäischen Fransenfinger in der einzigen Wüste Europas gefunden hat. Insgesamt ein buntes Feuerwerk an Bildern und unterhaltsamen Anekdoten – hier sollte jeder Reptilienfreund auf seine Kosten kommen!

Heiko Werning Das spanische Festland – Ein Reiseziel (auch) für herpetologische Feinschmecker
DGHT Stadtgruppe Ulm
Il Mio Ristorante
Europastraße 15
89231 Neu-Ulm
Treffen ab 18.30 Uhr

Neuerscheinung: Ein Buch über das Europäische Chamäleon

Neuerscheinung: Ein Buch über das Europäische Chamäleon

Bucherscheinungen

„Das gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon“ schließt eine kleine Lücke auf dem Reptilien-Buchmarkt, denn bisher gab es kein vergleichbares Buch, das sich nur mit dieser Art beschäftigt. Die Autoren sind Jürg Meier, emeritierter Professor für Zoologie  der Unversität Basel in der Schweiz und Mitglied der AG Chamäleons, Juan Pablo González de la Vega, Herpetologe aus Andalusien und Joaquín Santaolalla, Leiter des Kontrollzentrums für Biodiversität im Veterinäramt Málaga.

Zu Beginn des Buches wird die Art Chamaeleo chamaeleon vorgestellt, ihr Lebensraum und die Unterschiede zu Chamaeleo africanus, der zweiten in Europa heimischen Chamäleonart. Die übrige erste Hälfte des Buches beschäftigt sich dann vor allem mit Grundwissen zu Chamäleons generell. Der Körperbau, die umgebauten Hände und Füße, das hoch spezialisierte Auge, die Fähigkeit zum Farbwechsel und der berühmte Zungenschuss werden unter anderem besprochen. Dabei wurden immer wieder Ergebnisse aus wissenschaftlichen Arbeiten in den Text eingearbeitet. Die zweite Hälfte des Buches thematisiert Lebenszyklus und Vorkommen von Chamaeleo chamaeleon. Fressfeinde werden vorgestellt, Paarung und Fortpflanzung sowie die verschiedenen Farbkleider der Tiere erklärt. Fotos vom Nestbau, der Eiablage und dem Schlupf der kleinen Chamäleons komplettieren die Vorstellung der Art. Zum Schluss wird auf die Gefährdung des europäischen Chamäleons und aktuelle Schutzbemühungen in Spanien eingegangen. Sehr viele Fotos und Grafiken bebildern den Text.

Das Buch richtet sich an Laien – Menschen, die von Chamäleons noch nicht viel wissen und gerne mehr erfahren möchten. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich, nur wenige Abschnitte verlieren sich ein wenig in wissenschaftlichen Ausdrücken. Ein wenig schade sind einige verpixelte und insgesamt sehr bunt zusammengewürfelte Grafiken im Buch, die den wertigen Gesamteindruck schmälern. Letztlich tut das dem Zweck des Buches aber keinen Abbruch. Es weckt die Begeisterung für Chamäleons vor allem bei interessierten Naturfreunden, die bis dahin noch nichts mit diesen faszinierenden Reptilien zu tun hatten. Und genau dafür wurde es konzipiert. Das Buch wird derzeit in Málaga als kleines Lehrbuch im Umweltunterricht in der Schule verwendet und als käufliche Lektüre für neugierige Reisende und Einheimische angeboten.

Das Buch ist auf Deutsch und Spanisch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann momentan über den Autor (siehe unten) oder im Chamäleon-Zentrum des Veterinäramtes Málaga, Spanien, bezogen werden.

Das Gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon
Jürg Meier, Juan Pablo Gonzalez de la Vega, Joaquín Santaolalla
128 Seiten, Jumeba Sachbuch Verlag
ISBN 978-3-907338-00-1

20 € inklusive Versand
Bestellung unter https://jumeba.ch/shop/ oder direkt über den Erstautor j.meier@jumeba.ch