Einfluss von UV-B aufs Wachstum

3. Juli 2022

In einer Kurzmitteilung in der Herpetological Review wurde eine interessante Haltererfahrung aus den USA vorgestellt. Zwölf Teppichchamäleon-Schlüpflinge (Furcifer lateralis) aus dem gleichen Gelege wurden in vier Gruppen zu je drei Tieren aufgeteilt. Während den ersten zehn Wochen nach Schlupf wurden zwei Gruppen täglich 12 h lang ein UV-Index bis 3 zur Verfügung gestellt, den anderen beiden Gruppen ein UV-Index bis 7. Um die verschiedenen UV-Indizes zu erreichen, wurden Reptisun 5.0 verwendet. Gemessen wurde mit dem Solarmeter 6.5. Die Chamäleons hatten Ausweichmöglichkeiten bis UVI 0. Nach sechs, acht und zehn Wochen wurden die Teppichchamäleons vermessen und gewogen. Dabei fiel  auf, dass in Woche 6 und 10 jeweils die Gruppen mit dem niedrigeren UV-Index bis zu 25% schwerer waren als die Vergleichsgruppen.

Die beiden Autoren ziehen daraus den Schluss, dass höhere UV-Indizes während der Aufzucht in den ersten Wochen bei Teppichchamäleons zu langsameren Wachstumsraten führen könnten. Das würde der Beobachtung in der Natur entsprechen, dass Jungtiere eher selten „sonnenbaden“ und sich versteckter im Gebüsch aufhalten. Auf Grund der kleinen Probandengruppe und gemischter Gruppen statt Einzelhaltung muss man mit Rückschlüssen hier noch vorsichtig sein. Dazu kommt, dass leider noch weitestgehend unerforscht ist, ob und wie Chamäleons ihre Vitamin D3-Regulation im Kunstlicht im Vergleich zu natürlichem  Sonnenlicht regeln können. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr interessanter Ansatz, der sich weiterzuverfolgen sicher lohnt.

Furcifer lateralis (carpet chameleon). Impact of Ultraviolet Light on growth
Michael J. Nash, Christopher V. Anderson
Herpetological Review 53 (2), 2022

Schlagworte: , , , , ,
0 Anmerkungen »

Neuerscheinung: Ein Buch über das Tigerchamäleon

30. Juni 2022

Bisher gab es kein Buch, dass sich mit der Haltung des Tigerchamäleons beschäftigte. Man musste sich mühsam einzelne Haltungsberichte aus verschiedensten Quellen suchen und kleine Informationsbruchstücke zu einer größeren Einheit zusammenpuzzeln. Mit dem gerade neu erschienenen Buch von Markus Grimm, seines Zeichens seit fast 20 Jahren Mitglied der AG Chamäleons, ändert sich das nun. Markus Grimm sorgte 2004 für die Erstnachzucht des Tigerchamäleons und leitet in der Schweiz Sachkundekurse zu Chamäleons.

Das erste Viertel des Buches handelt von Chamäleons ganz allgemein. Die Verbreitung weltweit und die Vielfalt der verschiedenen Arten und ihrer Lebensräume werden dargestellt. Eine knappe Übersicht über mögliche Erkrankungen bei Chamäleons in der Terraristik sowie Tipps, was beim Kauf eines Chamäleons beachtet werden sollte, ergänzt diesen Teil des Buches. Danach geht es ans Tigerchamäleon selbst. Die Verbreitung und der Lebensraum der kleinen Chamäleons auf den Seychellen-Inseln Mahé, Praslin und Silhouette werden vorgestellt. Es folgt die Terraristik: Grundlagen wie Terrariengröße, Belüftung und Klimatechnik werden ebenso erläutert wie CITES-Listung und entsprechende Halterpflichten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei der Biologie des Tigerchamäleons werden einige Informationen wiederholt und spezifiziert für die Art. Die Geschlechtsbestimmung beim Tigerchamäleon wird detailliert ausgeführt, so dass auch ein Anfänger nach der Lektüre des Buches in der Lage sein sollte, passende Tiere für eine kleine Zuchtgruppe auszusuchen. Der Autor gibt konkrete Empfehlungen zur Futtermenge und Futterinsekten. Viele persönliche Erfahrungen des Autors bilden ein Hauptaugenmerk des Buches. Den Abschluss bildet ein ausführlicher Part zur Vermehrung des Tigerchamäleons im Terrarium. Dabei werden Verpaarung, Trächtigkeit und Eiablage reich bebildert thematisiert. Außerdem räumt der Autor mit dem Mythos auf, dass Archaius tigris seine Eier ausschließlich in Blattachseln ablegt. Es zeigt dieses Verhalten zwar häufig, aber es gibt auch Tigerchamäleons, die ihre Eier im Boden vergraben wie andere Eier legende Chamäleonarten des Indischen Ozeans. Ei-Inkubation und Schlupf sowie die Aufzucht der Jungtiere vervollständigen die Artvorstellung.

Das Buch richtet sich an jede/n, die/der mit der Haltung von Archaius tigris liebäugelt. Es ist gut zu lesen, die große Schrift erleichtert die Lektüre. An einigen Stellen stören fehlende Bildbeschreibungen, ein paar fachlich vage Informationen und viele freigestellte Fotos den Lesefluss ein wenig. Das erste Viertel des Buches verliert sich zudem manchmal in anderen Chamäleonarten. Es findet dann jedoch den Weg zum Tigerchamäleon zurück, um das weltweit erste Buch seiner Art über Archaius tigris abzuliefern. Der fortgeschrittene Chamäleonhalter erfreut sich sicher am meisten über das letzte Drittel des Buches mit vielen Details zur Vermehrung der Art und Aufzucht der Jungtiere. Für den Haltungsanfänger bietet das Buch insgesamt eine Vielzahl sehr wertvoller Informationen für eine gute, chamäleon-taugliche Haltung.

Das Buch ist ausschließlich auf Deutsch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann über den Autor bezogen werden.

Das Tigerchamäleon (Archaius tigris) – Haltung, Pflege und Vermehrung
Markus Grimm
131 Seiten, Eigenverlag
ISBN 978-3-033-09238-9
aktuell zum Einführungspreis von 20 CHF/€ exklusive Versand
sonst 22,90 CHF (entspricht aktuell 22,90 €) exklusive Versand
Bestellung direkt über den Autor markus-grimm@gmx.ch

 

 

0 Anmerkungen »

Tagungstermin 2023 / Call for speakers!

26. Juni 2022

Erstmals in der Geschichte der AG Chamäleons wurde dieses Jahr der Termin für die nächste Tagung per Online-Abstimmung gefunden. Erstaunlich viele Chamäleonfreunde nahmen daran teil. Daraus hat sich ergeben, dass der nächste Tagungstermin der 05. bis 07. Mai 2023 sein wird. Bitte diesen Termin also schon jetzt im Kalender vormerken!

Gleichzeitig möchten wir bereits jetzt schon dazu aufrufen, geplante Vorträge unter leitungsteam@agchamaeleons.de einzureichen. Gesucht werden Haltungsberichte über häufige oder seltenere Arten, Nachzuchtberichte, Notizen aus dem Alltag mit Chamäleons, Reiseberichte in Chamäleon-Lebensräume, Informationen zu Erkrankungen, aber auch Ergebnisse aus der Forschung, Taxonomie, Neuentdeckungen oder anderen spannenden Bereichen. Wer einen Vortrag halten möchte, muss nicht zwingend Mitglied der AG Chamäleons oder der DGHT sein. Wir freuen uns über eine bunte Vielfalt an Vorträgen!

0 Anmerkungen »

Neuerscheinung: Ein Buch über Chamaeleo chamaeleon, das Europäische Chamäleon

23. Juni 2022

„Das gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon“ schließt eine Lücke auf dem Reptilien-Buchmarkt, denn bisher gab es kein vergleichbares Buch, das sich nur mit dieser Art beschäftigt. Die Autoren sind Jürg Meier, emeritierter Professor für Zoologie  der Unversität Basel in der Schweiz und Mitglied der AG Chamäleons, Juan Pablo González de la Vega, Herpetologe aus Andalusien und Joaquín Santaolalla, Leiter des Kontrollzentrums für Biodiversität im Veterinäramt Málaga.

Zu Beginn des Buches wird die Art Chamaeleo chamaeleon vorgestellt, ihr Lebensraum und die Unterschiede zu Chamaeleo africanus, der zweiten in Europa heimischen Chamäleonart. Die übrige erste Hälfte des Buches beschäftigt sich dann vor allem mit Grundwissen zu Chamäleons generell. Der Körperbau, die umgebauten Hände und Füße, das hoch spezialisierte Auge, die Fähigkeit zum Farbwechsel und der berühmte Zungenschuss werden unter anderem besprochen. Dabei wurden immer wieder Ergebnisse aus wissenschaftlichen Arbeiten in den Text eingearbeitet. Die zweite Hälfte des Buches thematisiert Lebenszyklus und Vorkommen von Chamaeleo chamaeleon. Fressfeinde werden vorgestellt, Paarung und Fortpflanzung sowie die verschiedenen Farbkleider der Tiere erklärt. Fotos vom Nestbau, der Eiablage und dem Schlupf der kleinen Chamäleons komplettieren die Vorstellung der Art. Zum Schluss wird auf die Gefährdung des europäischen Chamäleons und aktuelle Schutzbemühungen in Spanien eingegangen. Sehr viele Fotos und Grafiken bebildern den Text.

Das Buch richtet sich an Laien – Menschen, die von Chamäleons noch nicht viel wissen und gerne mehr erfahren möchten. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich, nur wenige Abschnitte verlieren sich ein wenig in wissenschaftlichen Ausdrücken. Ein wenig schade sind einige verpixelte und insgesamt sehr bunt zusammengewürfelte Grafiken im Buch, die den wertigen Gesamteindruck schmälern. Letztlich tut das dem Zweck des Buches aber keinen Abbruch. Es weckt die Begeisterung für Chamäleons vor allem bei interessierten Naturfreunden, die bis dahin noch nichts mit diesen faszinierenden Reptilien zu tun hatten. Und genau dafür wurde es konzipiert. Das Buch wird derzeit in Málaga als kleines Lehrbuch im Umweltunterricht in der Schule verwendet und als käufliche Lektüre für neugierige Reisende und Einheimische angeboten.

Das Buch ist auf Deutsch und Spanisch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann momentan über den Autor (siehe unten) oder im Chamäleon-Zentrum des Veterinäramtes Málaga, Spanien, bezogen werden.

Das Gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon
Jürg Meier, Juan Pablo Gonzalez de la Vega, Joaquín Santaolalla
128 Seiten, Jumeba Sachbuch Verlag
ISBN 978-3-907338-00-1

20 € inklusive Versand
Bestellung unter https://jumeba.ch/shop/ oder direkt über den Erstautor j.meier@jumeba.ch

Schlagworte: , ,
0 Anmerkungen »

Neue Forschung zu Furcifer labordi: Unterschiedliche Bewegungsmuster bei Männchen und Weibchen in der Paarungssaison

19. Juni 2022

Furcifer labordi ist bekannt als das kurzlebigste Chamäleon der Welt. Innerhalb von drei Monaten wachsen diese Tiere vom Schlüpfling zum adulten Chamäleon, verpaaren sich, legen Eier und sterben größtenteils direkt danach. Wissenschaftler der Universtität Göttingen forschten darüber, ob die kurze Lebensdauer einen Einfluss auf die Paarungsstrategie von Furcifer labordi hat.

Studienort war der Trockenwald von Kirindy im Westen Madagaskars. Kirindy liegt rund 60 km nördlich der Küstenstadt Morondava und etwa 20 km vom Meer entfernt in der Region Menabe. In der Regenzeit Anfang 2020 wurden dort 39 Furcifer labordi beiden Geschlechts mit Radio-Transmittern versehen. Gewicht und Körperlänge beim Fund sowie einige andere Werte wurden gemessen, die Schlafhöhe der nachts aufgefundenen Tiere wurde notiert. Danach wurden die Tiere am Fundort ausgesetzt. Im Folgenden machten die Forscher die Chamäleons über mehrere Wochen zwei Mal tagsüber und einmal nachts mittels Telemetrie ausfindig, um GPS-Daten aufzunehmen und Bewegungs- und Verhaltensmuster zu erstellen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass weibliche Furcifer labordi in Kirindy sehr standorttreu sind. Sie legen nur kurze Wegstrecken zurück. Im Gegensatz dazu bewegen sich männliche Furcifer labordi wesentlich mehr und über weitere Wegstrecken, so dass in einem Waldabschnitt sieben bis vierzehn Mal mehr Männchen als Weibchen beobachtet werden konnten. Die beobachteten Weibchen paarten sich mit bis zu sechs verschiedenen Männchen – allerdings fanden die Forscher immer wieder nicht markierte Männchen bei den beobachteten Weibchen. Das deutet darauf hin, dass Furcifer labordi tatsächlich eine deutlich höhere Zahl verschiedener Fortpflanzungspartner haben könnte. Die individuell sehr unterschiedliche Körpergröße der Männchen sowie unterschiedlich stark ausgeprägte Nasenfortsätze hatten keine Verbindung zu Bewegungsmustern. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass Furcifer labordi keine Reviere besetzt und verteidigt. Das bedeutet, dass vermutlich die kurze Lebenszeit tatsächlich dazu führt, dass der Wettbewerb um die wenigen vorhandenen Weibchen intensiver – und wie Beobachtungen zeigen auch aggressiver – geführt wird als bei anderen Chamäleonarten. Es handelt sich bei der Studie um die erste Untersuchung des Paarungssystems eines madagassischen Chamäleons.

Sex-specific movement ecology of the shortest-lived tetrapod during the mating season
Lennart Hudel & Peter M. Kappeler

Erschienen in: Scientific Reports 12
Open Access (kostenloser Download möglich)
DOI https://doi.org/10.1038/s41598-022-14156-3

Schlagworte: , , , , , ,
0 Anmerkungen »

Photowettbewerb 2022

4. Mai 2022

Morgen Nacht (5. Mai, 24:00 Uhr) ist Einsendeschluß für den Photowettbewerb. Noch können Bilder geschickt werden (an Jan-Benedict Glaw <jbglaw@lug-owl.de>), wir hoffen auf viele tolle Photos!

0 Anmerkungen »

Frisch von der Druckerei: Die Chamaeleo 48 ist da!

4. August 2021

Gerade war die Post da und hat schwere Pakete geliefert. Heute und morgen werden also Begleitschreiben fertiggemacht und die Hefte eingetütet, damit sie dann zur Post und in Euren Briefkasten können.

Chamaeleo 48

Nachdem lange keine Artikel gekommen sind, wurden es dann aufmal eine ganze Menge. Auch diese Ausgabe hat die 100 Seiten wieder deutlich geknackt! Wir freuen uns über weitere Artikel für die nächste Ausgabe!

0 Anmerkungen »

Chamaeleo Nr. 48

3. Juni 2021

Es ist soweit: Die nächste Chamaeleo-Ausgabe geht nächste Woche in den Druck. Bald gibt’s also Post für Euch! Bitte denkt ggf. an die Mitgliedsbeiträge und, falls Ihr umgezogen seid, Eure Adresse zu aktualisieren (das macht der Kassenwart Tim.)

0 Anmerkungen »

Webinar der Herpetological Association of Africa

10. Dezember 2020

Am 10. Dezember 2020 findet um 15:00 Uhr CET / 16:00 Uhr SA Time ein Zoom-Webinar der Herpetological Association of Africa statt. Auch Colin Tilbury ist mit dabei, das dürfte für alle Chamäleon-Liebhaber eine interessante Veranstaltung werden. Nähere Infos (Zugangsdaten) gibt’s per Facebook: https://www.facebook.com/HerpetologicalAssociationofAfrica/posts/3670494593006614

0 Anmerkungen »

Chamaeleo-Ausgaben 39, 40 und 41 als PDF

20. September 2020

Wie es aussieht sind die Original-PDFs zu den Chamaeleo-Ausgaben 39–41 verlorengegangen. Die Hefte wurden nun gescannt und wie üblich bei den Downloads verlinkt. Damit sollten nun alle bisher erschienenen Ausgaben herunterzuladen sein.

0 Anmerkungen »
« Vorherige Einträge