Neuerscheinung: Ein Buch über das Tigerchamäleon

Neuerscheinung: Ein Buch über das Tigerchamäleon

Bucherscheinungen

Bisher gab es kein Buch, dass sich mit der Haltung des Tigerchamäleons beschäftigte. Man musste sich mühsam einzelne Haltungsberichte aus verschiedensten Quellen suchen und kleine Informationsbruchstücke zu einer größeren Einheit zusammenpuzzeln. Mit dem gerade neu erschienenen Buch von Markus Grimm, seines Zeichens seit fast 20 Jahren Mitglied der AG Chamäleons, ändert sich das nun. Markus Grimm sorgte 2004 für die Erstnachzucht des Tigerchamäleons und leitet in der Schweiz Sachkundekurse zu Chamäleons.

Das erste Viertel des Buches handelt von Chamäleons ganz allgemein. Die Verbreitung weltweit und die Vielfalt der verschiedenen Arten und ihrer Lebensräume werden dargestellt. Eine knappe Übersicht über mögliche Erkrankungen bei Chamäleons in der Terraristik sowie Tipps, was beim Kauf eines Chamäleons beachtet werden sollte, ergänzt diesen Teil des Buches. Danach geht es ans Tigerchamäleon selbst. Die Verbreitung und der Lebensraum der kleinen Chamäleons auf den Seychellen-Inseln Mahé, Praslin und Silhouette werden vorgestellt. Es folgt die Terraristik: Grundlagen wie Terrariengröße, Belüftung und Klimatechnik werden ebenso erläutert wie CITES-Listung und entsprechende Halterpflichten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Bei der Biologie des Tigerchamäleons werden einige Informationen wiederholt und spezifiziert für die Art. Die Geschlechtsbestimmung beim Tigerchamäleon wird detailliert ausgeführt, so dass auch ein Anfänger nach der Lektüre des Buches in der Lage sein sollte, passende Tiere für eine kleine Zuchtgruppe auszusuchen. Der Autor gibt konkrete Empfehlungen zur Futtermenge und Futterinsekten. Viele persönliche Erfahrungen des Autors bilden ein Hauptaugenmerk des Buches. Den Abschluss bildet ein ausführlicher Part zur Vermehrung des Tigerchamäleons im Terrarium. Dabei werden Verpaarung, Trächtigkeit und Eiablage reich bebildert thematisiert. Außerdem räumt der Autor mit dem Mythos auf, dass Archaius tigris seine Eier ausschließlich in Blattachseln ablegt. Es zeigt dieses Verhalten zwar häufig, aber es gibt auch Tigerchamäleons, die ihre Eier im Boden vergraben wie andere Eier legende Chamäleonarten des Indischen Ozeans. Ei-Inkubation und Schlupf sowie die Aufzucht der Jungtiere vervollständigen die Artvorstellung.

Das Buch richtet sich an jede/n, die/der mit der Haltung von Archaius tigris liebäugelt. Es ist gut zu lesen, die große Schrift erleichtert die Lektüre. An einigen Stellen stören fehlende Bildbeschreibungen, ein paar fachlich vage Informationen und viele freigestellte Fotos den Lesefluss ein wenig. Das erste Viertel des Buches verliert sich zudem manchmal in anderen Chamäleonarten. Es findet dann jedoch den Weg zum Tigerchamäleon zurück, um das weltweit erste Buch seiner Art über Archaius tigris abzuliefern. Der fortgeschrittene Chamäleonhalter erfreut sich sicher am meisten über das letzte Drittel des Buches mit vielen Details zur Vermehrung der Art und Aufzucht der Jungtiere. Für den Haltungsanfänger bietet das Buch insgesamt eine Vielzahl sehr wertvoller Informationen für eine gute, chamäleon-taugliche Haltung.

Das Buch ist ausschließlich auf Deutsch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann über den Autor bezogen werden.

Das Tigerchamäleon (Archaius tigris) – Haltung, Pflege und Vermehrung
Markus Grimm
131 Seiten, Eigenverlag
ISBN 978-3-033-09238-9
aktuell zum Einführungspreis von 20 CHF/€ exklusive Versand
sonst 22,90 CHF (entspricht aktuell 22,90 €) exklusive Versand
Bestellung direkt über den Autor markus-grimm@gmx.ch

Save the date: Tagung 2023 / Call for speakers

Save the date: Tagung 2023 / Call for speakers

Kurzmitteilungen

Erstmals in der Geschichte der AG Chamäleons wurde dieses Jahr der Termin für die nächste Tagung per Online-Abstimmung gefunden. Erstaunlich viele Chamäleonfreunde nahmen daran teil. Daraus hat sich ergeben, dass der nächste Tagungstermin der 05. bis 07. Mai 2023 sein wird. Bitte diesen Termin also schon jetzt im Kalender vormerken!

Gleichzeitig möchten wir bereits jetzt schon dazu aufrufen, geplante Vorträge unter leitungsteam@agchamaeleons.de einzureichen. Gesucht werden Haltungsberichte über häufige oder seltenere Arten, Nachzuchtberichte, Notizen aus dem Alltag mit Chamäleons, Reiseberichte in Chamäleon-Lebensräume, Informationen zu Erkrankungen, aber auch Ergebnisse aus der Forschung, Taxonomie, Neuentdeckungen oder anderen spannenden Bereichen. Wer einen Vortrag halten möchte, muss nicht zwingend Mitglied der AG Chamäleons oder der DGHT sein. Wir freuen uns über eine bunte Vielfalt an Vorträgen!

Neuerscheinung: Ein Buch über das Europäische Chamäleon

Neuerscheinung: Ein Buch über das Europäische Chamäleon

Bucherscheinungen

„Das gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon“ schließt eine kleine Lücke auf dem Reptilien-Buchmarkt, denn bisher gab es kein vergleichbares Buch, das sich nur mit dieser Art beschäftigt. Die Autoren sind Jürg Meier, emeritierter Professor für Zoologie  der Unversität Basel in der Schweiz und Mitglied der AG Chamäleons, Juan Pablo González de la Vega, Herpetologe aus Andalusien und Joaquín Santaolalla, Leiter des Kontrollzentrums für Biodiversität im Veterinäramt Málaga.

Zu Beginn des Buches wird die Art Chamaeleo chamaeleon vorgestellt, ihr Lebensraum und die Unterschiede zu Chamaeleo africanus, der zweiten in Europa heimischen Chamäleonart. Die übrige erste Hälfte des Buches beschäftigt sich dann vor allem mit Grundwissen zu Chamäleons generell. Der Körperbau, die umgebauten Hände und Füße, das hoch spezialisierte Auge, die Fähigkeit zum Farbwechsel und der berühmte Zungenschuss werden unter anderem besprochen. Dabei wurden immer wieder Ergebnisse aus wissenschaftlichen Arbeiten in den Text eingearbeitet. Die zweite Hälfte des Buches thematisiert Lebenszyklus und Vorkommen von Chamaeleo chamaeleon. Fressfeinde werden vorgestellt, Paarung und Fortpflanzung sowie die verschiedenen Farbkleider der Tiere erklärt. Fotos vom Nestbau, der Eiablage und dem Schlupf der kleinen Chamäleons komplettieren die Vorstellung der Art. Zum Schluss wird auf die Gefährdung des europäischen Chamäleons und aktuelle Schutzbemühungen in Spanien eingegangen. Sehr viele Fotos und Grafiken bebildern den Text.

Das Buch richtet sich an Laien – Menschen, die von Chamäleons noch nicht viel wissen und gerne mehr erfahren möchten. Es ist leicht zu lesen und gut verständlich, nur wenige Abschnitte verlieren sich ein wenig in wissenschaftlichen Ausdrücken. Ein wenig schade sind einige verpixelte und insgesamt sehr bunt zusammengewürfelte Grafiken im Buch, die den wertigen Gesamteindruck schmälern. Letztlich tut das dem Zweck des Buches aber keinen Abbruch. Es weckt die Begeisterung für Chamäleons vor allem bei interessierten Naturfreunden, die bis dahin noch nichts mit diesen faszinierenden Reptilien zu tun hatten. Und genau dafür wurde es konzipiert. Das Buch wird derzeit in Málaga als kleines Lehrbuch im Umweltunterricht in der Schule verwendet und als käufliche Lektüre für neugierige Reisende und Einheimische angeboten.

Das Buch ist auf Deutsch und Spanisch erhältlich. Es ist im Eigenverlag erschienen und kann momentan über den Autor (siehe unten) oder im Chamäleon-Zentrum des Veterinäramtes Málaga, Spanien, bezogen werden.

Das Gemeine Chamäleon – Chamaeleo chamaeleon
Jürg Meier, Juan Pablo Gonzalez de la Vega, Joaquín Santaolalla
128 Seiten, Jumeba Sachbuch Verlag
ISBN 978-3-907338-00-1

20 € inklusive Versand
Bestellung unter https://jumeba.ch/shop/ oder direkt über den Erstautor j.meier@jumeba.ch

Neue Forschung zum Labords Chamäleon in Kirindy, Madagaskar

Neue Forschung zum Labords Chamäleon in Kirindy, Madagaskar

Wissenschaft

Furcifer labordi ist bekannt als das kurzlebigste Chamäleon der Welt. Innerhalb von drei Monaten wachsen diese Tiere vom Schlüpfling zum adulten Chamäleon, verpaaren sich, legen Eier und sterben größtenteils direkt danach. Wissenschaftler der Universtität Göttingen forschten darüber, ob die kurze Lebensdauer einen Einfluss auf die Paarungsstrategie von Furcifer labordi hat.

Studienort war der Trockenwald von Kirindy im Westen Madagaskars. Kirindy liegt rund 60 km nördlich der Küstenstadt Morondava und etwa 20 km vom Meer entfernt in der Region Menabe. In der Regenzeit Anfang 2020 wurden dort 39 Furcifer labordi beiden Geschlechts mit Radio-Transmittern versehen. Gewicht und Körperlänge beim Fund sowie einige andere Werte wurden gemessen, die Schlafhöhe der nachts aufgefundenen Tiere wurde notiert. Danach wurden die Tiere am Fundort ausgesetzt. Im Folgenden machten die Forscher die Chamäleons über mehrere Wochen zwei Mal tagsüber und einmal nachts mittels Telemetrie ausfindig, um GPS-Daten aufzunehmen und Bewegungs- und Verhaltensmuster zu erstellen.

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass weibliche Furcifer labordi in Kirindy sehr standorttreu sind. Sie legen nur kurze Wegstrecken zurück. Im Gegensatz dazu bewegen sich männliche Furcifer labordi wesentlich mehr und über weitere Wegstrecken, so dass in einem Waldabschnitt sieben bis vierzehn Mal mehr Männchen als Weibchen beobachtet werden konnten. Die beobachteten Weibchen paarten sich mit bis zu sechs verschiedenen Männchen – allerdings fanden die Forscher immer wieder nicht markierte Männchen bei den beobachteten Weibchen. Das deutet darauf hin, dass Furcifer labordi tatsächlich eine deutlich höhere Zahl verschiedener Fortpflanzungspartner haben könnte. Die individuell sehr unterschiedliche Körpergröße der Männchen sowie unterschiedlich stark ausgeprägte Nasenfortsätze hatten keine Verbindung zu Bewegungsmustern. Außerdem konnte nachgewiesen werden, dass Furcifer labordi keine Reviere besetzt und verteidigt. Das bedeutet, dass vermutlich die kurze Lebenszeit tatsächlich dazu führt, dass der Wettbewerb um die wenigen vorhandenen Weibchen intensiver – und wie Beobachtungen zeigen auch aggressiver – geführt wird als bei anderen Chamäleonarten. Es handelt sich bei der Studie um die erste Untersuchung des Paarungssystems eines madagassischen Chamäleons.

Sex-specific movement ecology of the shortest-lived tetrapod during the mating season
Lennart Hudel & Peter M. Kappeler

Erschienen in Scientific Reports 12
Open Access (kostenloser Download möglich)
DOI https://doi.org/10.1038/s41598-022-14156-3

 

 

Tagungsbericht 2022

Tagungsbericht 2022

Tagungsberichte

Endlich wieder eine Tagung! Vom 20. bis 22. Mai 2022 fand im beschaulichen Boppard am Rhein die Tagung der AG Chamäleons statt. Aufgrund der Pandemie waren die Tagungen 2020 und 2021 ausgefallen – umso schöner war es, nach so langer Zeit mal wieder alte und neue Chamäleonfreunde wiederzusehen. So traf man sich bereits freitags abends zum gemütlichen Beisammensein beim ehemaligen „Pizza Toni“, der inzwischen kroatisch geführt wird und „Albano“ heißt.

Am Samstag startete die Tagung mit einem interessanten Beitrag zu verschiedenen Erkrankungen bei Chamäleons von Svea Brüne. Mit gerade mal 17 Jahren bereits einen Vortrag zu halten erfuhr viel Lob durch die AG, gerade und besonders in Zeiten des Nachwuchsmangels im Bereich der Terraristik. Danach stellte Chamäleon-Urgestein Wolfgang Schmidt Erfahrungen aus vielen Jahrzehnten erfolgreicher Haltung von Stummelschwanz- oder Erdchamäleons vor. Von Brookesia stumpffi über Arten der minima-Gruppe bis zu Rieppeleon brevicaudatus hat Wolfgang schon eine enorme Vielfalt an kleineren Arten gehalten und konnte berichten, welche davon in der Vergangenheit gut oder komplizierter nachzuzüchten waren und was ihm besonders aufgefallen war, beispielsweise physiologisch vorkommende weiße Flecken im Kopfbereich nach dem Schlupf. Nach der Mittagspause zur Stärkung ging es gleich weiter mit einem Reisebericht, ebenfalls von Wolfgang Schmidt, zum Afrikanischen Chamäleon in Griechenland. Nachdem das Chamaeleo africanus-Projekt in der Gialova-Bucht vor einigen Jahren zusammengebrochen war, schritt die Erschließung der Gegend für Touristen mit dem Bau eines weiteren, riesigen Hotels in den letzten Jahren rasant fort. Trotzdem konnte Wolfgang zeigen, dass die Zukunft von Chamaeleo africanus in Griechenland bei Weitem nicht so gefährdet scheint wie ursprünglich angenommen. Zusammen mit seiner Frau konnte er noch etliche weitere Gebiete finden, in der die Tiere in größeren Zahlen vorkommen. Wie so oft gilt allerdings wohl auch bei diesen Chamäleons: Man muss zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein, um sie zu finden!

 

Diesem spannenden Update folgten die Neuwahlen des Leitungsteams. David Hellendrung, der die AG Chamäleons seit 2015 erfolgreich geleitet hatte, stand leider aus beruflichen Gründen nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Einstimmig neu gewählt wurde Alexandra Laube als Sprecherin der AG. Jan-Benedict Glaw wurde als Literatur- und Internetprofi wieder gewählt, Tim Vierbücher als Kassenwart. Ebenso wurden die langjährigen, unermüdlichen Helferinnen Anne Stemper und Monique Bartsch in ihren Ämtern als Beisitzer bestätigt. Zur Ergänzung des Leitungsteams wurden außerdem Benjamin Ludwig als Beisitzer und Svea Brüne als Fachbeauftragte für Social Media ernannt. DGHT-Präsident Markus Monzel gratulierte seitens der DGHT zum neuen Leitungsteam und freute sich auf gute Zusammenarbeit.

Am späten Samstagnachmittag folgte Falks Eckhardts Vortrag über das kurzlebige Furcifer labordi aus Madagaskar. Gerade erst konnte nachgewiesen werden, dass die bunte Art extrem vom Klima in im Südwesten Madagaskars abhängt. Sie konnte in Zukunft ein Verlierer des Klimawandels werden, wenn Regenzeiten sich verkürzen und nicht mehr genügend Zeit für den extrem schnellen Lebenszyklus vom Schlupf bis zur Fortpflanzung innerhalb weniger Monate bieten. Beim Fotowettbewerb wurde ein wunderschönes Foto eines Furcifer timoni aus dem Montagne d’Ambre in Madagaskar von Markus Bartels zum Gewinner gewählt. Er erhielt einen Gutschein von Chimaira sowie eine der schönen Tagungs-Sammeltassen, die von Caro Vierbücher gestaltet werden und jedes Jahr – je nach Gewinnermotiv des Fotowettbewerbs im Vorjahr – die Chamäleonart wechseln. Den zweiten Platz belegte mit gleich zwei Fotos Martin Knauf mit Fotos von Furcifer voeltzkowi aus Katsepy und Furcifer pardalis aus Ankify, wofür es einen Gutschein von „der Terraristikladen“ gab. Zum Abschluss des Tages stellte Falk Eckhardt Zahlen, Fakten und Überlegungen zum Import von Chamäleons vor, die im Anschluss sehr rege diskutiert wurden.

 

Der Sonntag startete früh mit einem tollen Vortrag des Herpetologen Dr. Frank Glaw, der die Entwicklung der Chamäleonforschung auf Madagaskar seit dem 17. Jahrhundert bis heute aufzeigte. Etliche Highlights aus seiner eigenen Forschung, wie die sogar von Leonardo di Caprio auf Instagram geteilte Wiederentdeckung des als ausgestorben geltenden Voeltzkows Chamäleon 2018, stellte Frank ebenfalls vor. Zu den besonderen Highlights gehörten auch die bahnbrechenden Entdeckungen der kleinsten Chamäleons der Welt, darunter Brookesia micra 2012 und wenige Jahre später eines noch kleineren Erdchamäleons, Brookesia nana 2021. Danach schloss sich David Suryanto Kasih mit einem praktischen, sehr interessanten Vortrag zu verschiedenen Möglichkeiten der Gestaltung lebendigen Bodengrunds in Terrarien an. Den letzten Vortrag der Tagung 2022 hielt Alexandra Laube mit einem bildgewaltigen, nagelneuen Reisebericht aus Madagaskar vom Camping mit Chamäleons post Corona.

Ein großes Dankeschön gilt allen Vortragenden für die interessanten, vielfältigen Beiträge und natürlich an alle Helfer im Hintergrund, die für das Gelingen der Tagung gesorgt haben. Herzlichen Dank ganz besonders an David Hellendrung als bisheriger Sprecher der AG – wir werden Dich sicher mal wieder für den einen oder anderen Vortrag anfragen! Und schlussendlich möchten wir uns beim DGHT-Fachbeirat für Politik, Peter Sound, und der Stadt Boppard bedanken, die seit 20 Jahren für eine unkomplizierte Beherbergung der AG Chamäleons-Tagung sorgen. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

 

Tagungsprogramm 2022

  Freitag, 20. Mai 2022
__
18:00 Anreise und gemütliches Abendessen im Restaurant Albona, Rheinallee 47a (ehemals Toni)
__
  Samstag, 21. Mai 2022
__
09:00 __ Eintreffen im Gebäude des Stadtrats, Marktplatz 17, 56154 Boppard
09:30 Begrüßung
09:45 Svea Brüne: Krankheit oder nicht? Erfahrungsberichte aus meiner Chamäleonhaltung
10:15 Pause
10:30 Wolfgang Schmidt: Stummelschwanz- oder Erdchamäleons—längst vergessene Juwelen im Terrarium
12:00 Mittagspause
14:15 Wolfgang Schmidt: Reise zum Afrikanischen Chamäleon in Griechenland
15:30 AG-Intern: Kassenbericht, nächstes Treffen, Wahlen
16:30 Pause mit Wahl der Gewinner des Fotowettbewerbs
16:45 Falk Eckhard: Furcifer labordi in Kirindy, Madagaskar
18:00 Falk Eckhard: Chamäleon-Importe
  __
  Sonntag, 22. Mai 2022
__
09:00 Eintreffen im Gebäude des Stadtrats, Marktplatz 17, 56154 Boppard
09:15 Frank Glaw: Highlights aus 30 Jahren Chamäleonsforschung in Madagaskar
11:15 David-Suryanto Kasih: Von Destruenten und anderem Ungeziefer: Lebender Boden
12:10 Alexandra Laube: Camping mit Chamäleons—Neues aus Madagaskar
13:30 Verabschiedung

Maecenas vel urna quis dui dapibus mollis placerat sed leo. Vivamus ultrices dui nulla, sed tincidunt eros luctus et. Proin metus risus, commodo vel neque id, tincidunt facilisis velit. Phasellus aliquet non tortor vel mollis. Fusce iaculis lectus sed consequat laoreet. Sed eu nisi imperdiet, bibendum turpis nec, molestie est. Morbi ut pellentesque risus.

Nullam varius metus vel nulla iaculis iaculis. Nulla non velit arcu. Donec scelerisque id tellus vel mollis. Vivamus placerat lacinia congue. Integer vel justo in nulla euismod elementum vel id tellus. Proin nibh arcu, pharetra vitae venenatis nec, ultricies ut sem. In vitae velit sapien. Ut rhoncus lacus eu est malesuada, nec scelerisque mauris posuere.